Aus dem eigenen Stall

Teil 1: Das Erbe der Fugger

Teil 2: Die neuen Herren

Teil 3: Günstlinge der Situation

Teil 4: Die Freihändler

Der Umzug des Imperiums von Europa und insbesondere Großbritannien in die USA ist nur dann nachvollziehbar, wenn klar ist, dass die USA und Großbritannien zwar politisch zwei verschiedene Staaten sind, wirtschaftlich, sozial und kulturell aber trotzdem so eng verwoben sind, dass sie von außen betrachtet als Einheit wahrgenommen werden können. Bevor wir näher darauf eingehen, dass nicht nur beide Länder, sondern mittlerweile der gesamte Westen, von einer gemeinsamen Elite beherrscht werden, von einem Geldadel, der die Politik in beiden Ländern bestimmt, und somit eine gemeinsame Spitze der sozialen Hierarchie bildet, wollen wir an unserem eigenen Beispiel sehen, dass ein Umzug eines imperialen Zentrums von einer Nation zur anderen historisch nicht ungewöhnlich ist.

Der deutschsprachige Kulturraum besteht zurzeit aus den drei Nationen Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dies war nicht immer so, sondern im Laufe der Geschichte gab es diverse politische Gebilde, die diesen Raum politisch gliederten. Im Mittelalter gehörten alle deutschsprachigen Gebiete zum Heiligen Römischen Reich deutscher Nation, dessen imperiales Zentrum vom 15. Jahrhundert bis zur formalen Abwicklung des Reiches 1806 in Österreich lag, weil die Habsburger in dieser Zeit den deutschen Kaiser stellten (die Schweiz wurde 1648 formal unabhängig). Es dauerte dann bis 1938, bis Österreich und Deutschland wieder einen gemeinsamen politischen Körper bildeten, diesmal mit der Reichshauptstadt Berlin und deutscher Führung. Ein weiteres historisches Beispiel einer imperialen Schwerpunktverschiebung ist Kublai Khan, der durch Marco Polo bekannte Enkel Dschingis Khans, der den Schwerpunkt des größten geographisch zusammenhängenden Imperiums aller Zeiten aus der Mongolei nach China verlegte.

Als in der frühen Neuzeit die Europäer begannen, die Welt zu unterjochen, geschah dies zunächst im Wesentlichen unter spanischer Dominanz und resultierte unter Karl V. im ersten globalen Imperium. Und auch wenn Europäer sich immer wieder militärisch bekämpft haben, so haben sie doch Jahrhunderte lang gemeinsam den Rest der Welt unterjocht und sind sich gegenseitig auf Augenhöhe begegnet, dem Rest der Welt jedoch von oben herab. Mit den USA entstand eine weitere westliche Nation, die auf Augenhöhe mit den Europäern stand. Politisch, wirtschaftlich und kulturell sind die Briten und US-Amerikaner besonders eng verbandelt, bilden also innerhalb der westlichen Welt einen noch engeren Kreis, für den in Deutschland der Sammelbegriff der angelsächsischen Länder benutzt wird, um sie von anderen westlichen Nationen zu unterscheiden.

Die großen Landbesitzer, die zur Gründung der USA die Oberschicht bildeten, bekamen im Zuge der Industrialisierung Konkurrenz. Mit Bankiers und Industriellen kamen neue Typen von Kapitalbesitzern. Diese wanderten zusammen mit vielen Fachkräften, die aus den Niedriglohnländern Europas ins Hochlohnland Vereinigte Staaten flüchteten und brachten Startkapital, Geschäftsmodelle und Beziehungen mit. Dazu muss man wissen, dass es in Europa bereits eine internationale Finanzelite gab. Besonders bekannt ist die Bankiersfamilie Rothschild, die über einen österreichischen, französischen, englischen und neapolitanischen Zweig verfügte.

Betrachtet man heute die Geschichte der größten amerikanischen Bankhäuser, so lassen sich praktisch überall Wurzeln in Europa finden. Die größte Bank, JPMorgan Chase, geht unter anderem auf die Londoner George Peabody & Co zurück. Junius S. Morgan beteiligte sich an George Peabodys Londoner Bank und übernahm sie nach dessen Ruhestand und benannte sie in J.S. Morgan und Co um. Die heute zweitgrößte US-Bank ist die Bank of America, deren älteste Wurzel die Bank of Italy ist, welche von einem Sohn italienischer Einwander gegründet wurde. Die drittgrößte Bank ist die Citigroup, welche auf die 1812 gegründete City Bank of New York zurückgeht, die 1837 von dem deutschen Einwander John Jacob Astor übernommen wurde. War es in Europa sowieso üblich, dass der Hochadel eine nationenübergreifende Oberschicht bildete (so war der letzte deutsche Kaiser ein Cousin vom englischen König, den Königinnen von Spanien, Rumänien und Norwegen und der Kaiserin von Russland), so bildeten die großen Bankiersfamilien eine westliche Oberschicht, die sich über Europa und die USA erstreckten. Natürlich machten alle großen Bankhäuser internationale Geschäfte, hatten Niederlassungen in verschiedenen Ländern und auch die Vermögens- und Beziehungssicherung durch Heirat war nicht unüblich.

Allerdings waren nicht alle europäischen Nationen in der amerikanischen Oberschicht gleich stark vertreten. Der Großteil der amerikanischen Oberschicht hatte (und hat) englische Wurzeln und war sich dessen bewusst. Das Akronym WASP (white anglo-saxon protestant, also weißer angelsächischer Protestant) wird seit den 1950ern verwendet, um diesen Sachverhalt zu kennzeichnen. Das Wir-Gefühl der amerikanischen Oberschicht ist also an ein rassische, eine sprachlich-kulturelle und eine religiöse Identität geknüpft, welche in dieser Kombination nur durch die Briten und deren Nachfahren geteilt wird. Dieser Klebstoff ist auch die Vertrauensbasis der heutigen Geheimdiensttätigkeit der UKUSA-Staaten (UK, USA, Australien, Neuseeland, Kanada) untereinander.

Dazu kommt, dass lange Zeit die meisten Einwanderer in die USA von den britischen Inseln kamen, so dass neben der Elite auch die breite Masse der Bevölkerung diese Identität teilte. Die Angelsachsen selbst waren und sind sich dieser gemeinsamen Identität auch immer bewusst gewesen, so schrieb 1890 Josiah Strong, ein amerikanischer Kirchenmann (natürlich Protestant) und Autor:

„1700 hatte diese Rasse weniger als 6 Millionen Seelen. 1800 hatten sich die Angelsachsen (ich benutze diesen Begriff etwas weiter um alle englisch sprechenden Menschen zu beinhalten) auf 20,5 Millionen vermehrt und heute, im Jahre 1890, beträgt ihre Anzahl 120 Millionen.“

Unter allen Präsidenten der USA gab es bisher nur zwei, die keine WASPs waren, nämlich Kennedy, der Katholik war und Barack Obama, der nicht weiß ist (durchaus aber ein protestantischer Teil-Angelsachse, da seine Mutter englischer Abstammung ist).

Des Weiteren haben Briten und Amerikaner (und Australier etc.) bis heute eine gemeinsame Kulturgeschichte. Sie teilen Shakespeares literarisches Erbe und hören (und verstehen!) im Radio die gleiche Musik. Sie sehen die gleichen Filme und Serien (ohne Synchronisation und Untertitel) und konsumieren die gleichen Nachrichten. Es gibt eine gemeinsame Öffentlichkeit in diesem Raum, etwas, das Europa z.B. fehlt, und somit Großbritannien trotz formaler EU-Mitgliedschaft auch heute noch eng an die USA und eben nicht an Kontinentaleuropa bindet.

Auch wenn das britische Empire formal ein anderer politischer Körper war als es die USA sind, so tritt die USA doch innerhalb des gemeinsamen ethnisch, kulturellen und religiös definierten angelsächsischen Raumes das Erbe des Empires an. Sowohl das britische Empire als auch die USA sehen sich dabei als Speerspitze der europäischen Dominanz über die Welt. Die kaufmännische Oberschicht der USA, die in dieser Gesellschaft die wirtschaftlich, politisch und kulturell dominierende Macht ist, ist damit aus dem gleichen Stall wie die kaufmännische Oberschicht des Empires.

Natürlich existiert eine solche transatlantische Oberschicht noch heute. Internationale Kaufleute, die Herrscher kaufen und Kriege finanzieren können, wie die Fugger vor 500 oder die Rothschilds vor 200 Jahren, agieren aber heute viel versteckter.

Wenn sich z.B. ein Politiker mit dem Vorstandsvorsitzenden eines DAX-Konzerns trifft, so halten viele letzteren für einen Teil der Oberschicht, weil der ja Millionär ist. Tatsächlich ist ein Manager eher Teil der oberen Mittelschicht, da er immer noch ein Angestellter ist, ein Handlanger. Das wirft die Frage auf, für wen er denn arbeitet. Die nichtssagende Antwort darauf ist: für die Aktionäre. Diese wählen den Vorstand auf der Aktionärsversammlung. Schaut man, wer diese Aktionäre sind, so stößt man auf die großen Investmentgesellschaften wie State Street, Vanguard, Black Rock, Fidelity usw. Diese besitzen Aktien an praktisch allen DAX-Unternehmen, sind aber selbst auch nur Dienstleister, die das Vermögen von Milliardären (das sind Menschen, die tausend Mal so viel Geld haben wie die popeligen Manager, die selbst nur Millionäre sind) anlegen. Und diese Milliardäre, die meisten sind amerikanische WASPS, sind die transatlantische Oberschicht, die sich unsichtbar hinter einem Geflecht aus Firmen und Gesellschaften verbirgt.

So besitzt die Familie Johnson 49% von Fidelity. Fidelity wiederum verwaltet Vermögen (von den Johnsons und anderen Milliardären) in Höhe von rund 1,8 Billionen Euro, was dem Bruttoinlandsprodukt von Indien entspricht. Sortiert man die großen Investmentgesellschaften nach ihrem Einfluss, so ist Fidelity aber nur auf Platz Drei. Die Liste der weltweit 50 einflussreichsten Investitionsvehikel für Milliardäre zeigt die weltweite Dominanz der transatlantischen Oberschicht mit angelsächsischem Schwerpunkt. Von diesen Top 50 kommen 24 aus den USA, acht aus Großbritannien, fünf aus Frankreich, sieben aus sonstigen europäischen Staaten, einer aus Kanada, vier aus Japan und einer aus China. Da Japan ein enger Verbündeter der USA ist (und seit dem zweiten Weltkrieg militärisch besetzt), gibt es lediglich ein Unternehmen unter den Top 50 (das chinesische), das nicht dem Einfluss der Oberschicht der imperialen Elite steht.

Der Umzug des Imperiums von Großbritannien in die USA ist für diese imperiale Elite eigentlich egal. Es ist ihnen gleich, welche westliche Nation als Bannerträger vorangeht, um den Rest der Welt für westliche Wirtschaftsinteressen gewaltsam zu öffnen. Teilnahme am „freien“ Weltmarkt bedeutet einseitigen Zugang für westliche Konzerne, die mittlerweile alle international agieren und kaum an einen bestimmten Nationalstaat gebunden sind. Und auch für die restliche Welt ist es egal, welches nationale Emblem die Soldaten tragen, die westliche Interessen gewaltsam durchsetzen. Selbst uns, die als Konsumenten seit langem als Nutznießer von dieser Ausbeutung profitieren, ist es egal, ob Öl aus dem Nahen Osten am Weltmarkt „verfügbar“ ist, weil es aus einer britischen Kolonie oder einem mit amerikanischen Stützpunkten übersäten „freien“ Land exportiert wird. Details, Formalien und Methoden haben sich geändert, die grundlegende Konstellation westlicher Dominanz und Ausbeutung nicht

Advertisements

Günstlinge der Situation

Teil 1: Das Erbe der Fugger

Teil 2: Die neuen Herren

In den letzten beiden Beiträgen haben wir gesehen, wie in der frühen Neuzeit die Kaufleute die dominierende soziale Schicht der westlichen Welt wurden und wie diese sich trotz Demokratisierung  einen überproportionalen Einfluss auf die heimische Politik sichergestellt haben. In diesem Beitrag werden wir sehen, wie historisches Glück die westliche Welt – und damit ihre Eliten – an die Spitze der globalen Machtpyramide katapultierten.

Die europäische Vorherrschaft über die Welt war um 1800 herum alles andere als sicher. Der einzige Kontinent, der unter den Europäern aufgeteilt war, waren die Amerikas, in denen seit 1492 der vielleicht größte Völkermord der Weltgeschichte stattgefunden hat. Doch die europäische Herrschaft wankte. In Nordamerika waren die USA bereits unabhängig, in Südamerika sollten in den nächsten Jahren fast alle Staaten folgen. Afrika und Asien waren zu den größten Teilen noch frei und unabhängig, die europäische Machtentfaltung erstreckte sich dort auf vergleichsweise kleine Gebiete an den Küsten.

Einer der Mythen der Europäisierung der Welt ist der, dass die Europäer von Anfang an durch Feuerwaffen überlegen waren. Tatsächlich setzten sich Feuerwaffen in Europa anfangs nicht durch ihre überlegene Feuerkraft durch, sondern durch ihre einfache Bedienbarkeit, die es ermöglichte, ungeübte Soldaten in kurzer Zeit zu mobilisieren. Noch im 30-jährigen Krieg (1618-1648), die Amerikas waren längst entvölkert, war der wichtigste Fußsoldat der Pikenier, der die Basis für den phalanxähnlichen Gevierthaufen bildete. Auch waren frühe Feuerwaffen keine so komplexe Technologie, dass sie nicht einfach zu kopieren waren. So brachten die Portugiesen 1543 die ersten Luntenschlossgewehre nach Japan. Die Japaner, die neben einer vergleichsweisen kleinen Samuraikaste über keine großen professionellen Heere verfügten, waren von der einfach zu bedienenden Waffe begeistert und produzierten sie in großen Mengen nach. Bei der japanischen Invasion Koreas 1592 war bereits jeder Vierte der 160.000 Soldaten ein Musketier.

Auch in anderen Bereichen war Europa nicht unbedingt führend. 1793 wurde Lord Macartney vom englischen König nach China geschickt. Am Hofe von Kaiser Qianlong wurde die Qualität seiner Geschenke ausgiebig begutachtet, bis der Kaiser sich zu folgender Antwort entschied: „Unser himmlisches Reich besitzt einen Überschuss an allem und hat keinen Mangel innerhalb seiner Grenzen.  Daher gibt es keinen Bedarf, die Erzeugnisse ausländischer Barbaren im Austausch für unsere eigenen Güter zu importieren“. Warum auch sollten die Chinesen seidene Gewänder gegen kratzende Wollsocken tauschen.

Es war um 1800 also keineswegs ausgemacht, dass ausgerechnet die zerstrittenen europäischen Mächte sich in den nächsten hundert Jahren zur absoluten Vorherrschaft über die Welt aufschwingen sollten. Erst recht war nicht abzusehen, dass unter allen europäischen Ländern das kleine England das mächtigste aller Imperien schaffen sollte. Doch das Glück kam den Briten zu Hilfe.

Jahrtausende lang waren die einzigen Energiequellen der Wirtschaft die Muskelkraft von Mensch und Tier für mechanische Arbeit und Brennholz als Wärmequelle. Im Mittelalter wurden dann Wind- und Wasserkraft erschlossen, um Mühlen, Schmiedehämmer, Pumpen und andere Werke anzutreiben.

Bereits im 18. Jahrhundert war der Anteil der Wälder an der Fläche Britanniens auf rund 7% geschrumpft (zum Vergleich: Deutschland hat heute ca. 32%). Holz als Bau- und Brennstoff musste für viel Geld aus Kontinentaleuropa importiert werden, so dass man frühzeitig anfing, die vor Ort verfügbare Steinkohle zu verbrennen. Aufgrund des Schwefelgehaltes sorgten Steinkohlefeuer jedoch im Hausgebrauch für eine enorme Geruchsbelastung. Des Weiteren war es wegen des Schwefels nicht möglich, Steinkohle für die Eisenverhüttung zu benutzen, die seinerzeit noch auf Holzkohle angewiesen war.

Als man die Steinkohlegruben immer tiefer grub, begannen diese, mit Grundwasser vollzulaufen. In Mitteleuropa (z.B. im Harz) war es üblich, Gruben mit von Wasserkraft getriebenen Kunstgestängen zu entwässern. Doch England war nicht nur arm an Holz sondern auch arm an Wasserkraft. Über Generationen von Tüftlern wurde im Laufe des 18. Jahrhundert daher eine Apparatur entwickelt, die mit Hilfe von Kohle Gruben entwässert – die Dampfmaschine. Eine weitere zunächst unscheinbare Entwicklung des 18. Jahrhundert war die Verkokung der Steinkohle. Mit diesem Prozess wurde die Steinkohle entschwefelt, was eine Verhüttung von Eisen mit Stein- statt Holzkohle ermöglichte.

England verfüge um 1800 also über ein Technologiepaket, dass es ermöglichte, mechanische Leistung für den Antrieb von Maschinen und Fahrzeugen in bisher ungeahnter Größe zu erzeugen und gleichzeitig konnte Eisen als Werkstoff für Maschinen, Gebäudeteile, Waffen und Fahrzeuge in Mengen erzeugt werden, die alles dagewesene übertrafen. Während Kontinentaleuropa in den napoleonischen Kriegen versank, legte England die Grundsteine seiner industriellen Revolution.

Natürlich kopierten die anderen europäischen Mächte und auch die USA und Japan im Laufe des 19. Jahrhunderts diese Technologien, doch Englands Startvorsprung sicherte ihm sein Empire. Hundert Jahre später, um 1900 herum, herrschte Queen Victoria über jeden vierten Bürger und jeden fünften Quadratmeter der Erde. Erst durch die industrielle Revolution bekam die westliche Welt einen technologischen Vorsprung, der sie über alle anderen Völker der Welt erhob. Gepanzerte Schiffe aus Stahl, die ohne Segel und Ruder die Wellen durchpflügten und Granaten verschossen, die mit industriell hergestellten Sprengstoffen gefüllt waren, konnten jederzeit an allen Küsten und Flüssen dieser Welt für Angst und Schrecken sorgen, während sie selbst praktisch unverwundbar waren. Mit der Kanonenbootpolitik bekam diese Art der Machtausübung sogar einen eigenen Namen. Erst diese neue Qualität von Waffen ermöglichte eine gottgleiche Übermacht, die mit den Luntenschlossgewehren der frühen Neuzeit nicht zu erreichen war.

Die industrielle Revolution, entstanden aus einer Not des Mangels, sicherte dem Westen eine Machtfülle, von der er bis heute zehrt. Nach M. Mann gibt es vier Formen der Macht: politische Macht, ideologische Macht, wirtschaftliche Macht und militärische Macht. Die Produktivitätsgewinne und technologischen Fähigkeitssprünge der industriellen Revolution wurden genutzt, um in allen vier Bereichen eine westliche Vorherrschaft zu erreichen.

Zunächst erlaubte die industrielle Erzeugung von Waren aufgrund des Preises und der Qualität eine Verdrängung von nichtindustrialisierten Konkurrenten auf den Märkten. So waren die Weber, die 1844 in Schlesien den Aufstand probten, nur deshalb so hoffnungslos verarmt, weil sie versuchten, mit bloßer Hand gegen die Maschinen Britanniens anzuweben.

Die wirtschaftliche Macht ließ sich in militärische Macht umsetzen. Kriegsgerät konnte in bisher nicht dagewesenem Maße in großer Stückzahl mit enormer Mobilität und Feuerkraft gebaut werden. Plötzlich erhielten die Europäer eine nie dagewesene Überlegenheit, wie etwa bei der Schlacht von Rorke’s Drift (1879), als eine Hand voll Briten eine Übermacht von tausenden von Zulukriegern zusammenschossen.

Die offensichtliche wirtschaftliche und militärische Überlegenheit des Westens begründete seine ideologische Macht. Die Idee des Fortschrittes wurde geboren und die Idee, dass der Westen weiter sei als andere Länder und diese seinem Beispiel folgen müssen. Diese ideologische Macht begründet einerseits brutales militärisches Eingreifen in bis dahin souveräne Länder, da der westliche Eingriff ja den Fortschritt bringt und nur zum Besten der unterentwickelten Völker stattfindet. Andererseits ermöglicht diese Ideologie auch die Beherrschung der unterjochten Völker, da die westliche Überlegenheit zumindest militärisch augenscheinlich war und die Idee des westlich geführten Fortschrittes einen scheinbaren Ausweg aus der Misere bot. Der Nichtwestler musste nur so werden wie der Westler, wenn er wieder unabhängig werden möchte. So bindet die Fortschrittsideologie fremde Kulturen an das scheinbar überlegene westliche Lebensmodell, die ihre Unterdrücker kopieren müssen, um frei zu sein. Hand in Hand mit der Fortschrittsideologie wuchs sein Zwillingsbruder, die Wachstumsideologie.

Im Zuge der Kolonisierung der Welt erfolgte schließlich die Umsetzung in politische Macht. Durch wirtschaftliche und militärische Zwänge wurden Länder und Völker, legitimiert durch den so gebrachten Fortschritt, in Kolonien verwandelt und somit zu formal abhängigen Gebieten, in denen die Kolonialmächte über Recht und Gesetz bestimmten.

Politische und militärische Macht wurde wieder in wirtschaftliche Macht umgewandelt. Mit dem Zwang, Hütten- oder Kopfsteuern zu bezahlen, wurde besonders in Afrika die sich selbst versorgende Landbevölkerung in dazu gezwungen, sich als Arbeitskräfte zu verkaufen. Kolonien hatten billige Arbeitskräfte und Rohstoffe zu liefern und teure fertige Produkte abzunehmen. Schließlich wurde die wirtschaftliche Macht benutzt, um die technische Entwicklung voranzutreiben und so die technische Vormachtstellung zu zementieren, die zur Beherrschung der Welt nötig war.

Den Kaufleuten als Elite des Westens fiel somit im 19. Jahrhundert die Welt in den Schoß, ohne dass sie viel dafür tun mussten. Das Glück der Geschichte schenkte ihnen ein Technologiepaket, dass sie so überlegen machten, dass sie den Handel der Welt nach ihrem Gusto gestalten konnten. Ein sich gegenseitig verstärkendes Geflecht aus militärischer, ideologischer politischer und wirtschaftlicher Macht sicherte ihre Dominanz. Bis heute versuchen die Völker der Welt, sich aus diesem Gewebe zu befreien.